Winter Wonderland

erstellt am 26.11.2012 09:05:28

Es duftet nach frisch gekochter Pasta. Der Tag war lang, hart und ich freue mich, dass für heute Schluss ist. Letzlich konnte ich dann doch die 600 Emails an die Leute verschicken. Puh!

Ein Glas Wein und chillige Musik steuern ihren Teil dazu bei, der Feierabend auch mich erreicht. Teelichte und das neue Windlicht werfen ihre Lichter durch die Räume und ich atme leicht und zufrieden aus. Schön! Es herrscht eine angenehme Harmonie in mir und ich fühle mich gerade sau wohl.

Zwar waren die letzten beiden Wochenenden hart, aber das hatte ich mir ja ausgesucht. Lass mich mal eben überlegen ... was ist eigentlich dazwischen passiert? Naja, egal, zumindest war es klasse! Ok, mal abgesehen von der Schnittwunde am linken Mittelfinger. Aber wer greift auch schon nachts um zwei in ein geschliffenes Messer und blutet danach wie Schwein? Freiwillig wohl niemand :) Hausarbeit ist somit als gefährlich einzustufen!!!

Wie geil ist das eigentlich, wenn man sich selber etwas schönes kochen kann und damit die eigene kleine Welt besser macht? Herr Gott genieße ich das! Damit ich mich noch besser ausleben kann, habe ich dann mal drei neue Töpfe klar gemacht. Natürlich mit Glasdeckel und mit Flüssigkeits-Einlass. Du kippst für das dünstende Rind einfach den Rotwein in den Deckel, der dann langsam sein Aroma mit dem Fleisch teilt und dem wohl schönsten Beigeschmack zu einer selbst gemachten dunklen Soße besteuert. Aber nicht zu viel von dem edlen Tropfen; ... es muss auch etwas für das Glas übrig bleiben ;) Dazu dann die besonderem Kroketten, obgleich die sicher nicht so Stil-echt wie echte Kartoffeln sind. Aber ich mag das halt und erspare mir die richtigen Kartoffeln halt.

Nachdem ich ja mit Geflügel und Pilzen gut bin, übe ich halt mit Rind. Und Rind ist nun mal widerspenstig und stur! Die letzten Versuche waren aber gar nicht so schlecht und ich kriege den Dreh langsam raus, damit es saftig und würzig bleibt. Alles drum herum mit Beilagen und Soße sind keine Gedanken wert- das läuft einfach :)

Die Welt spricht Visa

Und ich jetzt auch! Hatte mich schon vor einiger Zeit daran gestört, dass ich nicht mit Visa unterwegs war. In einigen Momenten macht es das Leben doch leichter. Und das will in Zukunft etwas häufiger genutzt werden. Somit war ich dann an einem Samstag bei den Bank-Heinis (japp, meine Bank-Heinis arbeiten sogar am Samstag). Das Teil sollte also nicht mehr lange auf sich warten lassen und mir etwas mehr Beweglichkeit in der Ferne ermöglichen. Wer aber erwartet, dass ich im Badeanzug an den nächsten Schalter gehe und auf die Frage:" und ... wie möchten Sie zahlen?" meine Karte aus der nicht vorhandenen Bikini-Arsch-Tasche ziehe und lächelnd erwidere: "... mit meiner Visa-Karte!", der sollte sich mal den Kopf waschen :D Ich zeige mein Borat-Kostüm nicht jedem!

Die Crêpes Verschwörung!

Eigentlich wollte ich nur gemütlich Brunchen am Sonntag. Also nicht letzten Sonntag, aber den davor! (Verdammt, die Zeit rennt) War zwar spät dran aber egal, denn es war noch genügend da und das Buffet war gut gemischt. Glücklicherweise fanden wir fix einen Tisch an den Fenstern. Von da aus lassen sich am besten die Sünden der Führerscheinlosen begutachten :)

Letztendlich ging es darum, das Buffet zu plündern und die vielen Leckereien zu probieren. Daraus wurde jedoch nicht viel. Denn auch wenn ich am Schoko-Brunnen in kompletter Souveränität vorbei steuern konnte, so gelang es mir bei dem Tisch daneben nicht mehr: Dort stand ein Kerl, der nur Crêpes backte und das war mein Untergang! "Leg noch ne Flamme drauf, Kollege! Der Teig in deiner Schüssel is mir!", lasse ich ihn wissen während ich bedauere, den Lachs und das Brötchen auf dem Teller gebeten zu haben. Das ganze muss eine Art Verschwörung gegen mich gewesen sein. Nicht genug mit der Tatsache, dass dort Crêpes im Angebot waren, nein, auch Zimt+Zucker, nur Zucker, Kirschsoße und Vanille-Soße war da! Der erste Run ging klar auf Zimt und Zucker. Die Dinger waren sehr gut. Ich schaffte aus Vernunft noch eine Brötchenhälfte Tomate-Mozzarella aber danach ... danach waren die Crêpes dem Untergang geweiht!

Da wurde dann nicht lange gefackelt und direkt in die "Königsklasse" gewechselt: Crêpes, Zimt+Zucker und Schoko-Brunnen! Scheiß auf Schnitzel-Satt, das hier ist mein persönlicher Krieg! Diese Teile müssen gegessen werden! Der gute Mann am Stand kapitulierte auch artig nach dem vierten Lauf und dem Finalen Versprechen:"Egal, wann Du Feierabend hast- ... DU kommst hier nicht weg!". "... wie viele brauchst Du? Zwei?", sagt er leise, nachdem er sich umsah. Sehr gut, der Mann- ... er fängt an zu dealen. Vermutlich war es so gedacht, dass immer nur ein Crêpe auf den jeweiligen Teller und zur Zeit landen sollte. Die Rechnung wurde offensichtlich ohne mich gemacht.

Ich glaube, es waren sieben! Mein Komplize am Stand konnte unentdeckt entkommen und hinterließ mir nur ein Not-Ration von weiteren drei Crêpes! Der Körper war high und auf einem Zucker-Flash, permanentes Dauergrinsen. Nächste Haltestelle: Couch!

Für den Anfang schon nicht schlecht- Ich komme wieder!

"... Montag essen gehen?"

"ich bin schon da und gehe gleich rein!", leuchtet es auf meinem Telefon auf, als ich am einparken bin. Ok, sie ist für gewöhnlich immer pünktlich ...überpünktlich. Aber ich auch :D "Hi!", sage ich als ich mich zu ihr setze. "... hatte Dir gerade geschrieben!", lächelt sie mir zu. Sie wirkt etwas verlegen. Ich erfreue mich daran :) Eine nette Abend-Verabredung und da man sich eine Weile nicht gesehen hat, läuft der Dialog munter daher. Es ist angenehm. Sie erzählt von den Dingen, die ihr gerade passieren und ich lausche. Nichts weltbewegendes doch viel zu lachen für uns beide! Die großen braunen Augen blitzen mich an; sieht gut aus! Ich mag braune Augen ;) Später fahre ich sie noch fix heim, denn es regnet und manche Mädels sind doch schon aus Zucker. Als ich wieder zu hause bin, fliegen noch ein paar Nachrichten hin und her. "Danke für heute... hat gefallen!", lasse ich sie wissen. "Danke gleichfalls! Mir auch" kommt zurück.

Das wird teuer- ... aber endgeil!

In den letzten Jahren nach meiner Selbständigkeit habe ich erstmal mich daran begnügt, was noch an Hardware über geblieben war. Immer die alten Rotz-Rechner so lange zu nutzen, wie es ging. Aber meinen PC nutze ich so gut wie gar nicht mehr. Seitdem ich an meinem Mac sitze, bin ich total verfressen an der Kiste. Endgeiles System. Alles funktioniert und bleibt aktuell. Ändere ich meinen Kalender, so weiß mein Mac bzw das Telefon sofort bescheid. Auch das kommende iPad kennt alle Kalendereinträge, Kontakte und Nachrichten.


Es ist an der Zeit, seine Arbeit mal ein wenig zu würdigen und den Windows-Rotz hinter sich zu lassen! Ein 5mm-dünner iMac
mit 27" Display ist da genau das richtige :)

Grund genug, mal eben zu überschlagen, ob es sich lohnt endlich einen richtig geilen iMac zu ordern. Alternativ wäre natürlich auch ein neuer PC drin. Aber nunja ... nachdem ich Windows 8 gesehen habe, bin ich mir sicher: das tue ich mir nicht mehr an. Somit werde ich hoffentlich bald PC-Frei sein ;) Endlich! Photoshop, UltraEdit und die ganzen leckeren Programme auf dem iMac: Unglaublich geil! Gut, das hat seinen Preis, aber hey, es ist doch Weihnachten und man soll sich auch etwas gönnen, oder? Neulich habe ich meine Bilder (174GB) gesichert und da mal den ersten Urlaub mit einsortiert. Der erkannte mein Gesicht auf diversen Bildern und fragte :D Hatte viel Spaß damit. Du klickt auf die Weltkarte und bemerkst, wo Du überall schon eingefallen bist :DDDD Ok, so schlimm war es noch nicht.

Aber das Arbeiten mit der Kiste ist endgeil ... das System macht Spaß. Kurzum: es ist neu, es ist edel, es ist geil: ICH WILL ES HABEN! :)

Mein Babe fährt in Sinus-Kurven!

Schuld daran ist Kanye West und sein Album! Es wummert, es brummt, die Kunstoffe des Interieurs klappern und meine Haarspitzen vibrieren! Mit jedem Bass der durch die Lautsprecher gepresst wird, hebt die Karosse ein wenig ab! Gefühlt ist meine Hautfarbe tief-schwarz und ich sollte vermutlich Gras rauchen. Das bleibt jedoch aus. Die Musik ist geil und ich bekenne mich schuldig: Yeah, Kopf-Nicker! "Get this shit right, nigga! asians gettin' it from behind, while they're cleaning the wok! Come and have a good time with Gee Ohh Dee! ..." :)

Gut, das ist kein Aufwärmtraining, aber der Text rockt :D GOOD Musik, cruel Sommer! Thanx, Kanye!

The Truth is out there!

Mulder und Skully sind derweil mit mir die Abende durch die erste Staffel marschiert, sofern noch etwas Platz war. Ich bin wieder auf Stand und bemerkte immerzu, wie lächerlich die deutschen Synchron-Stimmen im Gegensatz zu den originalen sind. Und noch viel unglaublicher ist die Tatsache, dass die Qualität der Folgen sehr gut ist, wenn man darüber nach denkt, dass die im Jahre 1994 spielen und auch produziert wurden ... Klasse, einfach klasse! I want to Believe ... ;)

Die zweite Staffel wird etwas düsterer als die erste und Cancerman (in der dt. Übersetzung "Der Krebs-Kandidat") greif tief in das Geschehen ein und verschleppt schon mal eine Scully, was einen Mulder an seine Grenzen führt und Cancerman eine 9mm halbautomatik im Gesicht beschert. Spannend!

Ihre Bestellung ist da!

Donnerstag nach der Arbeit ganz fix also in die City und dann austesten. Nebenher ein sehr spannender Dialog auf dem Telefon mit der ollen Sprotte, die selber zu viel um die Ohren hat. Hatte das vermisst, mit ihr zu quatschen. Ich schaue mir das ganze im Spiegel an. "Bild???", fordert mein Telefon. "Später!", schiebe ich zurück. Das sieht ungewohnt aus. Aber geil ist es dennoch. Ich notiere schnell die Details und räume mir etwas Bedenkzeit ein. Der junge Kerl versteht und akzeptiert. Optimal- ... und ich kann in Ruhe gegen checken. Zack ist der Donnerstag auch schon um.

... jetzt erst mal Gas geben :)

An und für sich hätte ich letzte Woche irgendwo nach Feierabend immer aufräumen sollen ... zumindest ein wenig, denn der Samstag war ja etwas größer ausgelegt. Aber ich würde etwas mehr als 200 Gründe finden, warum es dann noch nicht passiert ist! Egal, halt für den Samstag selber aufgespart. Allerdings muss ich zugeben, dass ich dann auch nichts anderes geschafft habe. Der Tag ging bis zuletzt damit drauf. Hat mir dennoch gefallen und ich tüddelte entspannt durch die Hütte, um Stück für Stück Platz für den Abend zu machen. Geschafft ... Günni-Style, eben! Allerdings wurde es danach arg eng. Und sieben Minuten reichen nicht, um durch das Badezimmer zu fahren, mit Perfekt-Lack, Unterbodenwäsche und Top-Pflege ... halt das komplette Paket vom Yeti zum Metropolitan! "Puh, hab den Schlüssel von außen stecken lassen. Muss dringend duschen- komm rein, Schuhe aus und für Dich wie zuhause!", schiebe ich der kleinen fix über die Glasplatte. Endlich in aller Ruhe duschen, der Rest geht von allein.

Kamin brennt, Musik düdelt, der Jungle glänzt, Topf steht parat, Gäste sind da! Jipiee! Fr0scher und ich schnappen uns die ersten Flaschen, nachdem ich alle begrüßt habe. Tasse voll, Tasse leer, neue Flasche ... aber es ist reichlich da. Nur gegessen habe ich noch nichts ... "Hab dir etwas mitgebracht, weil Du das ganze geregelt hast!", sagt sie, als sie mir ein kleines Präsent reicht. Das neue Windlicht bekommt den Platz in der Mitte und wir lassen es leuchten. "sehr schön- ...vielen Dank :)"

Ein obergenialer Abend mit vielen, die ich gern um mich habe. Das einzige, was zu Bruch geht, ist ein Bacardi-Glas beim Abwaschen. Zwei Kartons leere Flaschen und bis auf etwas dingelig im Kopf kein Chaos. Das ist aber nicht nur mir so gegangen. Wer mit einer Taucherflosse durch den Raum rennt, muss ein wenig dingelig gewesen sein. Wer nicht sauber zwischen zwei Türrahmen durch kommt muss dingelig gewesen sein! Wer die Bedienung eines Smartfones nicht mehr hin kriegt weil "der Explorer immer raus springt" ... richtig, muss dingelig gewesen sein :) Aber lustig wars! Diese Abende wird es demnächst öfter geben (müssen).

Winter Wonderland!

Gut, nun ist es endlich soweit: Der Winter hat auch uns erreicht. Irgendwie wird es täglich mehr Schnee und die Temperaturen schwanken zwischen -12° und 3° je nach Tageszeit. Um so verwunderlicher ist es für mich, dass einige ganz eifrig "Hier!" schreien, wenn es um Fotos geht. Aber machen wir uns nichts vor: So ein Foto mit Schnee ist schon etwas besonderes. Somit brüte ich gerade über die Individuen und was zu denen passen würde. Verschiedene Charaktere erfordern ein unterschiedliches Setup. Da wäre die große schlanke mit den langen Haaren, die doch eher etwas in Richtung "Schwiegermutter-Bild" perfekt kleidet. Die flippige kleine will mehr Power rein bringen als eben beschrieben. Und die Extremen gehen einen steilen Kurs! "-9° gibt Falten am Arsch!", gebe ich ihr zu bedenken ... "Nicht an meinem...", antwortet sie. Es wird also noch mal bunt gemischt hier im Dezember und ich suche mir schon mal meine Handschuhe raus. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein, denn hier ist ganz klar Timing gefragt.

Damit werde ich also meine Pläne zurecht legen, um alle richtig einzufangen. Die Blitze und Reflektoren werden noch mal gecheckt, denn wenn man draussen ist bei den Temperaturen, dann ist da nicht viel Zeit. Und viiiiiel warmer Tee in Thermokannen sollte man auch dabei haben. Was aber letztendlich dann daraus wird, wird man dann sehen.

Etwas zum Nachdenken!

Schnee und Shootings sind aber längst nicht alles, was in diesen Tagen verwundert oder gefällt. Es sind vielmehr die ganzen kleinen Dinge, die den Alltag versüßen. Viele Begegnungen sind wie belebt und die Woche hat zu wenig Tage um alles so zu schaffen, wie man es sich wünschen würde. Aber das ist wie ein Polster und es verschafft innere Ruhe. Kleinere unerwartete Stolpersteine halten einen nicht mehr auf- werden lediglich wahrgenommen und niemals hört man auf, auf das Ziel zu zusteuern, welches einem gerade vor Augen ist!

Nein, durch die relativ radikale Einstellung zu einigen Mitmenschen, prallt so vieles indes sinnloses an mir ab und kann gar nicht fruchten. Es ist, als hätte man einen Wind-Breaker an und die problematische Luft dringt einfach nicht zu mir durch. Ein „Nein“ ändert nicht meinen Plan; höchstens mein Vorgehen um den Plan umzusetzen. Das gefällt mir gut so. Es wird schwer sein, das wieder zu kippen, denke ich.

Es gilt eben positiv zu denken und nicht den Volkssport „das Leben ist schlecht zu mir!“ akzeptierend anzuerkennen. Mag für einige Menschen erfüllend sein, aber die Frage, die sich mir dann verwundert aufdrängt, ist dann: „Warum änderst Du es nicht, wenn es Dich stört?“. Als Phase oder kurzes Tief mag es noch tolerierbar und im gewissen Maße verständlich bleiben. Aber für ewig? Oder etwa als Alltag? Was für ein Scheiß ist das denn, bitte?

Ich verweigere mich dem und lebe lieber im Licht! Wenn der Deckel mal zu ist, können wir über „dunkel“ verhandeln, aber vorher kommt mir das eher ungelegen. Und die allgegenwärtige Antwort: „das verstehst Du nicht!“ möchte ich mit einem vernichtendem Schmunzeln zurück schmettern; ich verstehe sehr wohl. Ich weiß woher ich kam und dort war ich in vielerlei Hinsicht viel zu tolerant und vermutlich auch naiv :) Aber man lernt bekanntlich dazu.

Nicht falsch verstehen: Niemand ist perfekt und jeder darf mal auf die Fresse fallen. Doof ist nur, wer danach nicht wieder aufsteht oder gar nicht erkannt hat, wo unten bzw. oben ist!

Manchmal bedarf es eine Hand, die einem gereicht wird, um wieder auf die Beine zu kommen. Andernfalls wird das Leben einen schon gewaltig in den Arsch treten, damit es vielleicht klarer wird, das man ggf. mit dem Rücken zur Wand steht und es quasi nur noch eine Richtung gibt! Und das ist kein Ort, an dem man sich zu lange aufhalten sollte, finde ich. Aufstehen, verstehen, besser machen und vorwärts kommen- für das Geweine ist zu wenig Zeit! Und ehrlich gesagt interessiert es auch niemanden wirklich! Wenn du mal traurig bist, dann versteht deine Umwelt, dass du mal eine Schulter brauchst. Das ist wunderbar und zeigt, wer um dich ist. Wenn du aber immer diese Nummer fährst, dann versteht deine Umwelt einfach nichts mehr …

Es gilt seine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und die kleinen Dinge im Leben nicht als gegeben zu sehen. Nein, sie sind besonders. Sie sind besonders, denn sie helfen dir in Bewegung zu bleiben während die Welt um dich sich von der dunklen Seite zeigen möchte.

... reicht jetzt!

Ich denke, das war jetzt mal reichlich von dem Kram. Zeit dass ich mich auch wieder bewege. Da draussen fliegt gerade ein Armada von Schneeflocken ein, um meine Einfahrt zu übernehmen. Der Reißverschluss der Winterjacke zippt bis oben und die Handschuhe gleiten über die Finger. Hinter mir klackt die Haustür langsam und leise zu. Ripley hätte den selbst gebastelten Flammenwerfer jetzt angefeuert und sich die Haare nach hinten gebunden. Ich begnüge mich mit meiner Schneeschippe aus rotem Plastik mit einer Metall-Ummantelung und dem Besen um das hier klar zu machen! Auf gehts ...