Juhuu 2014!

erstellt am 02.01.2014 13:42:07

Januar 2014

Manchmal läuft es einfach! Das Leben ist entspannt und plätschert gemütlich vor sich hin. Um mich herum sind wenige aber gute Menschen, die ich mir in diese Nähe geholt habe. Das schafft eine gute Basis. Eine Basis, mit der ein Jahr einfach nur leicht von der Hand gehen kann und doch wünschte ich, das so manches Mal die Zeit nicht einfach so verfliegt. Vielleicht gibt es ja dafür ein App?! :) Mal sehen, dass ich dieses Jahr etwas fleißiger schreibe. Die letzten Intervalle waren doch arg groß und freilich nicht alles lässt sich in Worte pressen.

Abflug 01/2014

Trotz Wind und Wetter zogen einige Piloten zum Modell-Flugplatz und nachdem mich ein "Wir sind um 11:00 da!" erreichte, musste ich dringend die Cessna flott machen, damit ich den Staub von den Flügeln bekomme. Die letzte Simulator-Stunde ist einige Monde her und doch war ich ja schon allein fliegend erfolgreich unterwegs. "Das könnte etwas stürmisch werden für den Kleinen!", gab man mir zu bedenken. War mir aber egal "DER STAUB MUSS VON DEN FLÜGELN ... und bei der Cessna auch!", schrieb ich zurück.


Cessna im Küchen-Hangar

Um sicher zu gehen, dass ich nicht mit leeren Batterien da auftauchen würde, musste die Küche mal eben zum Hangar gemacht werden. Das aber ist kein Problem, weil aufgeräumt und schnell waren Sender und Flugzeug geladen und bereit. Dann noch warm anziehen und los. Es war kalt ... ARSCH KALT und wir waren uns einig, dass wir uns ja nicht beklagen sollten, denn schließlich ist es ja Januar! Das hält die Piloten aber doch nicht vom Fliegen/Schleppen ab und es waren etliche Leute da. Wenn das Wetter zu böse wurde, saß man gemütlich fachsimpelnd im Clubhaus und wenn die Situation es ermöglichte: ABFLUG!

Ich wollte, dass die Cessna ne Runde dreht! Der Motor ist stark genug um dem Wind zu trotzen aber das Gewicht ist einfach zu wenig. Dennoch- nur zugucken war nicht mein Ziel! "Kriegen wir ne Runde gedreht?", fragte ich einen der Beiden, die mich coachen. "Willst Du das wirklich? Wäre ärgerlich drum das Ding in Einzelteile zu legen!" ... "Du, mit dem Staub auf den Tragflächen wirds auch kaum besser und das Ding ist zum üben da!"

Mein Coach gab dem Vogel Vollgas und ich warf in gegen den Wind. Wie ein junger Gott zog die Cessna in den Himmel. Mich überkommen immer wieder Glücksgefühle, wenn ich das sehe. Der kleine Junge in mir ist also noch immer für so etwas zu begeistern. Der Wind ist hart und böig und die Cessna liegt unruhig dabei, weil sie einfach nichts wiegt. "Willst Du übernehmen?", fragt der Coach mich. "Dreh erst mal raus aus dem Wind und zieh eine Schleife, damit wir sehen, wie böse es da oben wirklich ist!". Der Vogel dreht die Nase aus dem Wind, etwas runter vom Gas und legt dennoch wahnsinnig an Geschwindigkeit zu. Nach der Schleife steht er wieder im Wind und ich übernehme. Das ist nicht einfach. Bin mir in dem Moment nicht sicher, wie ich die Kontrolle am besten halte. Mit Vollgas wirds zu hektisch und mit zu wenig Gas fliegt er auf der Stelle. An dem Tag will es mir nicht gelingen, den Vogel sauber zu fliegen. "Ich glaube, es ist Zeit, dass Du übernimmst- ich verliere gerade die Kontrolle!". Der Coach nickt und fängt an, den Vogel gegen den Wind kämpfen zu lassen. Er ist gut und geübt und die Cessna kommt sicher und heile auf der Landebahn an. "Scheiß Wetter um zu üben- egal mit welchem Flieger!", sagt er. Lachen wir beide drüber und die Welt ist ok.

Ich mache danach noch einige kleine Aufnahmen mit dem Telefon und klicksel das zu einem kurzen Trailer zusammen. Hatte sich so ergeben, nachdem ich mit denen darüber gesprochen hatte. Der Trailer ist Sahnig geworden. Bombastiche Musik und erstklassiger Schnitt. Halt ein "normaler" iPhone-Trailer. Das Begeistert! Scheinbar nicht nur meinen Coach. Der wiederum schickte den Film kurzerhand durch seine Gruppe und seine Frau schickte mir ein Bild zurück mit dem Untertitel "Du hast Lob bekommen".


Die Prinzessin und ich

Sie ist widerwillig, bockig und will, dass man ihr die Welt zu Füßen legt. Aber wenn das alles ist, was man ihr ankreiden möchte, dann gehts doch! Prinzessin halt ;) Die Rede ist von einem kleinen Mädchen, welches mir ganz wichtig geworden ist. Ich gebe ihr meine Wärme und Nähe, spiele mit ihr... und gebremst werden muss sie auch mitunter. Aber sie ist ein kleiner Traum! Wenn Ihre Augen einen anschauen wird es schwer nicht nachzugeben :) Und wenn sie ihre ruhige kindliche Art zeigt oder sich an mich klammert um gedrückt zu werden, dann werde ich zum Opfer! Na, meistens jedenfalls.

In diesen unseren Momenten, ist die Welt halt eben völlig egal. Das Gefühl habe ich viele Jahre nicht mehr gehabt und mitunter erschrecke ich dabei. Aber erst mal wird die Situation genossen. Abseits davon schleicht sich die Frage nach Verantwortung an, denn es geht nicht nur darum ein Kind in den Arm zu nehmen. Wenn man ein Kind so dicht an sich heran lässt, dann muss man sich überlegt haben, was das bedeutet und ob man das im Interesse des Kindes wirklich tun sollte! In der Hinsicht habe ich überlegt und längst entschieden. Und ich habe gerade keinen Platz für Psychologie und Kausalität, denn wenn sie auf mich zu rennt und ich Arme nach mir ausstreckt, dann fangen wir uns und es wird die nächsten Minuten gekuschelt und gelacht! "Und was ist mit mir? Ich will auch mal!", sagte (ihre) Mama neulich mit einer spielerischen Empörung. Für uns doch kein Problem: Die Prinzessin in den einen Arm, Mama in den anderen und dann wurde Mama einfach mitgekuschelt.

Manches Mal lassen wir die Bäume kopf stehen oder spielen irgend ein anderes Spiel was wir gerade zurecht spinnen. Das sind die Momente, die unbezahlbar sind. Nichts kommt daran heran. Auch nicht die hübschen Fotos der Prinzessin, bei der man mir sagte: "Man sieht, mit wem sie die Fotos gemacht hat! Sie strahlt!". Unbezahlbar! ... sagte ich schon, oder?

Es wird Zeit für den ersten Urlaub des Jahres

Ja, ok, es ist gerade erst Januar, aber da ich letztes Jahr dann doch unerwartet sparsam war, wollte ich es dieses Jahr wieder ausgleichen. Es ist immer wieder erstaunlich, was Urlaubsfotos mit einen anstellen. Der Kopf geht komplett in "Sehnsucht-Modus" und man erinnert sich daran, wie es war, als man die Bilder machte. Grund genug für mich, die nächste Planung vom Stapel zu lassen. Da ich noch nicht weiß, ob dieses Mal jemand dabei sein möchte, habe ich eine entsprechende Nachricht mal veröffentlicht und bin über das Feedback schon erstaunt. Innerhalb kürzester Zeit gab es eine Anfrage und meine Reisebegleitung vom letzten Mal meldete sich auch gleich zu Wort! Na, wenn das nicht ein guter Start ist? Ich finde schon. Daher werden gerade Hotels, Preisgestaltungen und Daten geprüft um dann baldigst den Koffer packen zu können.

Erfreulich bei dem Gedanken an Urlaub ist, dass ich dieses Jahr vier Kilo weniger mit nehme. Hilft dem Koffer nichts aber wenn auf meinem Bauch gucke, dann überkommt mich das zufriedene Grinsen. Bauchattacke hat sich bezahlt gemacht und ich bin noch immer am Ball in der Hinsicht. Nur noch ein wenig mehr Form und ich bin endgültig zufrieden. Ich laufe morgens am Spiegel vorbei und grinse, weil ich mir gefalle. Es sind die einfachen Dingen im Leben, oder?

Mittlerweile hat sich ein festes Zeitfenster heraus kristallisiert und ich bin am Vergleichen, wie ich wohl drei Erwachsene am besten buche. Wenn das so klappt, dann wäre das quasi episch und eine neue Erholungsphase. Dazu passend bekam ich von einer guten Freundin den Hinweis: "Na denn los ab in die Sonne mit deinem weißen Arsch :) :) :)"- Schönen Dank auch, Madame :-)

Aber wie schon gesagt, es ist komisch, was Urlaubsfotos machen können. In der letzten Zeit finde ich immer wieder Momente, das Video von dem letzten Urlaub zu einem ordentlichen Film zusammen zu tragen. Fotos werden markiert, zeitlich sortiert und archiviert. Dazu passende Musik und hübsche Eindrücke. Allerdings ist das schon wieder zu lange her und ich mußte tatsächlich nachfragen, was wir wohl an einem Mittwoch gemacht hätten, nachdem wir aus dem Süden zurück waren. "Hast Du noch irgendwelche Filme oder eine Idee von dem, was wir gemacht haben könnten den Tag?" ... "Ich glaub nicht ... wir sind zurück gewesen und waren Essen. Dann vermutlich spazieren! ... und Du warst noch Eis in der Bar organisieren- wir haben den Artemi gebechert, oder?!" In der Tat klingt das sehr nachdem, was wohl passiert ist. Ich war mir nur nicht sicher. "Wann war ich denn singen?!.." ... "Der Abend mit den Franzosen? Das war Freitag!" ... "Ahja, stimmt!". Aber damit ist der Film dann zumindest bis einschließlich "Mittwoch" komplett. Da sind so viele Erinnerungen und Eindrücke von dem Urlaub in meinem Kopf. Allerdings auch Momente, in denen ich mal tief in mich ging, weil Kollege Unterbewusstsein mich aufs Glatteis führen wollte. Daraus wurde jedoch nichts, denn ich war dann doch stark genug um zu widerstehen. "Was nu? ... ", wollte meine Begleitung damals wissen, als wir in den Süden preschten. "Nichts weiter ... komische Zufälle!"

Aber zurück in die Realität! Einen Tag weiter sieht die Welt wieder ganz anders aus! Wir wollen Feiern! Warum? Oh, das wären gleich mehrere Gründe. Aber fangen wir mit dem an, dass es Freitag ist! Schon mal ein guter Start. Besser noch ist aber, dass sich gerade das Ende der Durststrecke abzeichnet. ES IST GEBUCHT :)

Damit ist der Plan komplett aufgegangen und hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Drei Verrückte fliegen gemeinsam in den Süden und werden sich es besonders gut gehen lassen! Ein Appartment, unendlicher Strand und ALL-IN ...


12 Kilometer traumhafter Strand vor der Nase ... :)

"Hallo schöner Mann!"

Ich fühle mich geschmeichelt. Nahezu jeden Morgen bekomme ich eine sollte Nachricht geschickt. Da gibt sich jemand Mühe und ich habe innerlich akut gute Laune! Dazu das Cherokee Remix von Amerie's "1 Thing", welches eben auf Ibiza Global Radio lief und alles ist cool! Sehr cool sogar! Insgesamt geht der Kurs im Januar in eine sehr entspannte Richtung. Ich lasse mir den Bauch etwas pinseln und lebe entspannt weil kurz vor Urlaub.

Alleine das Wort schon lässt die Mundwinkel wieder hoch schwellen: Uuuurlauuuuub! Listen and repeat!. Ja, ja, ja, ... es geht los und dann wird Mafasca und Cosmo belagert während der Rest ALL-IN ist. Aber fangen wir nicht wieder davon an (obwohl ... gestern waren dort 22 Grad ... )!

Bis dahin wird es sicher noch einige Male in die Sauna gehen um das Wohlbefinden weiter zu fördern. Der letzte Ausflug in die Saunawelt war erstklassig und bis auf das Schlage-stehen super gut. Erst als die betrunkenen Russen beim Aufguss viel zu erzählen hatten und fast rausgeworfen wurden, war es kurz blöd. Sonst aber gut! Wir hatten etwas zu essen mit, reichlich Getränke und die Ruhe weg.

Geburtstage und Ungewöhnliches

Der Januar ist ein Geburtstagsmonat, wie es scheint. Das ist natürlich nicht schlimm, solange alles irgendwie passt. Letztes Wochenende waren es dann Geburtstagsfeiereien zwei Tage hintereinander weg :) Gemütlich und sehr unterschiedlich. Ich mag es, in neue Menschen rein zu rennen. Aus einer dieser Begegnungen wurde spontan am nächsten Tag ein Fototermin, der sehr locker und lustig war. Und bei dem anderen war es angenehm, wieder in einer kleinen vertrauten Runde zu sitzen, etwas zu essen und dummes Zeug zu reden ;)

Die letzten Tage des Monats sind wirklich irgendwie ungewöhnlich. Ich prügle auf der Tastatur im Büro ein und hoffe meine Projekte bis zum Urlaub klar zu haben. Zuhause lerne ich auf der Couch, wie ein Krebs-erkrankter Chemie-Lehrer Crystal-Meth kocht um seine Familie abzusichern und ansonsten gibt es noch reichlich Fotos zu sortieren. Aber auch Filme werden produziert. So mache ich gerade ein Video für die Kampfsport-Schule, wo die ersten Techniken für Graduierungen gezeigt werden. Macht Spaß und kostet etwas Zeit. Das Ergebnis wird aber den Schülern helfen und mich selber auch üben, quasi eine WIN-WIN Situation für alle. Als Co-Trainer geht man eben nicht nur für sich zum Training; zu lernen gibt es halt noch so vieles :)

"Hast Du Zeit und Lust heute Abend einige Fotos zu schießen?", will mein Telefon wissen. Nachdem das eigentlich geplante Model abgesagt hatte, war Platz für etwas neues und sie war nur wirklich lange nicht mehr vor der Kamera. Das ganze wurde etwas freizügiger, was aber auch beabsichtigt war. Irgendwann in einer kleinen Pause sitzt sie in ihrer Nacktheit mir gegenüber und wir plaudern über das Leben und die Dinge, die gerade um uns passieren. Plaudern einfach so als wären wir in einem Kaffee und tauschen Meinungen aus. Das sie splitter-faser-nackt ist, spielt irgendwie gar keine Rolle. "Soll ich etwa jetzt immer nackt durch deine Wohnung rennen?!", will sie scherzhaft wissen. "Kannst Du gern machen :)". Normal ist relativ! Aber ich habe auch nie darauf bestanden, als "normal" zu gelten. Oder laufen bei den Normalos hübsche unbekleidete Frauen durch die Wohnung? ... Hell, no! :)

Ein befreundeter Fotograf aus Kiel wollte neulich meine Idee zu einem Projekt hören. Irgendwie endete meine Ausführung damit, dass man "den Rest halt ganz normal" machen könnte. "Du bist nicht normal .. :)", war seine Antwort. "Dann wird das zum eben zum schwierigen Teil der Aktion! :)"

Ab jetzt Blau!

An einem dieser Trainingstage stehe ich als Co-Trainer mit vorn vor der Gruppe und mein Trainer fängt eine Rede an. Ich bin noch nicht ganz in seinen Worten mit eingetaucht, denn ich gehe mit den Augen durch die Gruppe, schaue wer dabei ist und auch wer Aufmerksam ist. Wenn da über 20 Menschen in dem Raum sind, dann ist da immer ein kommentierender Kasper mit bei (das könnte ich sogar selber sein). Ich bremse diese Menschen und man würde glaube, ich wäre zum Verräter meiner eigenen Art geworden. Aber nein- auch ich kann immer noch einen drauf legen :) Jedoch suche ich mir die Momente besser aus. Und wenn unser Trainer oder auch ich das Wort haben, dann ist die Aufgabe der Anderen ganz einfach: LAUSCHEFUCHS! Klappt erstaunlich gut :)

Mein Trainer erzählt immer noch und erst jetzt begreife ich, dass er von mir redet. Er beschreibt, wer ich für ihn bin und dass er dafür Dankbar ist. Abschließend gratuliert er mir, reicht mir die Hand und überreicht mir ein Zertifikat sowie einen blauen Gürtel! Auf dem Zertifikat steht: zertifizierter MAA-Assistent-Trainer! Yes! Hoch die Tassen- ich bin jetzt ein international anerkannter Co-Trainer und noch dazu ist der Gürtel blau! Da hat er mich doch eiskalt erwischt, der Lump von einem Trainer :)

Zuhause angekommen konnte ich meine Freude darüber noch nicht ganz bändigen und postete dazu einen kleinen Beitrag der dezent zeigte, was geschehen war. Das Feedback war toll und sogar der deutsche Krav-Maga-Bundestrainer meldete sich. Das hat mich, genau wie alle anderen Nachrichten in der Sache, sehr gefreut. Es erfüllt einen schon mit Stolz. Das ganze Ding ist gewachsen und ich habe einen festen Platz in der Schule. Vermehrt kommen Fragen wie:"... können wir nächste Woche mal die Schwert-Formen angehen?" oder auch ein Klassiker wie "diese Hebel und Griffe ... können wir das noch mal machen? Wenig Kraft und viel Effekt, das gefällt mir gut".

Das war dann der Januar!

Es fühlt sich an wie ein Feuer, das im Kamin angezündet wird. Erst ist alles kalt und dunkel, doch dann verteilt sich die Wärme und es wird licht! Der Monat war genau so und ich fiebere dem Februar entgegen, der jetzt schon verspricht noch spannender zu werden. Ich werde berichten ...

Audio Trackback