Herbst, oder?

erstellt am 30.09.2012 14:24:52

Verdammt, was soll das? Sechs Grad sind nicht wirklich eine angenehme Temperatur. Zumindest wird es damit klar, dass man die Heizung im Auto ggf. mal wieder ausprobieren sollte und auch ein ernsthafter Probelauf der Sitzheizung bekommt einen Punkt auf der Tagesordnung. Es spricht doch einiges für Nestwärme. Die wiederum hat sich eingestellt. Gut, für die Cabrio-Saison mag das nicht gerade zutreffen, denn da wird es von Tag zu Tag schwieriger, wenn man offen fahren möchte. Abgesehen davon komme ich aber heim und erfreue mich des Gesamtbildes. Es läuft ... und das ist gut!


GLASHAUS - Glashausgroove (Neues Leben)

Eigentlich gut!

Und damit meine ich, dass ein paar neue Gedanken doch viel bewirkt haben. Meine Waage hat mich neulich belohnt und in Aussicht gestellt, unter 82Kg zu kommen. Vor einiger Zeit noch undenkbar. Heute aber durchaus greifbar. Und daran muss natürlich weiter gearbeitet werden, denn nach dem Sommer ist vor dem Sommer. Sollte das nicht schnell genug gehen, dann kauf ich mir den Sommer halt für 'ne Woche :) Aber das ist noch nicht akut. Es spukt halt nur im Kopf herum und will ausgebrütet werden.

Es geht im groben nur um innere Zufriedenheit, die man für sich selber finden muss. Wenn man also etwas drehen muss, dann wohl, wie man Dinge angeht. Ich erinnere mich da an meine eigenen Worte, wo ich einst feststellte, dass von der Priorität erst ICH komme(n muss), dann eine lange Zeit nichts, und wenn dann noch Luft ist, dann erst kann ich in Erwägung ziehen, mein Spielfeld zu erweitern und noch mehr Individuen in meinen Fokus zu nehmen. Mal ehrlich, wozu immer der Welt gerecht werden? Wozu immer Verständnis für Probleme anderer aufbringen? Haben wir denn nicht selber schon genug? Ich denke schon. Bedeutet zwar nicht, dass mir alles egal ist, aber ich kann auch nicht verstehen, warum man sich immer opfern muss? Muss man denn das? Darf man sich das dann selber aussuchen? Gut, dann tu ich das :) Das mag egoistisch klingen, aber ist es das wirklich?

Egal welchen Weg man geht, es ist bekanntlich trotzdem immer der eigene. Wenn Andere dich (vielleicht auch nur ein Stück weit) auf der Reise begleiten, dann ist das auch schön und mitunter hilfreich. Die wiederum können da jederzeit aussteigen; du jedoch nicht! Folglich gilt es klar zu kommen und die Probleme selber zu lösen. Und Probleme, die du nicht hast, brauchst du auch nicht lösen :)

Neulich sagte ich jemanden, dass Probleme meistens mit Brüsten anfangen :) Und verdammt nochmal: die wenigsten sind es wert, sich emotional und tief gehend darauf einzulassen. Jedoch sei an der Stelle vermerkt, dass selbst wenn ich Frauen gerade auf Brüste reduziert habe, längst noch kein Frauenhasser geworden bin. Nein, nein, ... so weit ist es dann doch nicht. Der Rest geht mir aber primär am Arsch vorbei. Was ich brauche, das habe ich und für den Rest muss sich erst mal wirklich ins Rampenlicht wagen und vor tanzen.

Letzte Vorbereitungen für den Herbst

Ich komme zur Tür rein und und parke meine Jacke in der Garderobe. Der Verstärker leuchtet mir seine Bereitschaft entgegen und ich picke den Eintrag "Feierabend-Musik" in meinem Telefon. Die Hütte ist komplett mit dem Gesang von Cassandra Steen gefüllt und grooved mich. Während meine Gartenarbeiten draußen eher an klein-Holland erinnern (weil da so viel Wasser steht) ist es im Haus angenehm temperiert. Noch ist die Heizung zwar aus, aber ein wenig Sonne reicht schon, um den Wohnraum warm zu halten. Das ist sehr entspannt. Und wo ich gerade bei Musik bin. Es hat mich lange geärgert, dass ich beim Baden entweder selber singen musste oder mein Telefon nutze, um etwas Musik zu haben. Ich habe das Badezimmer nun einfach mit in das Sound-System angebunden beschalle es dann einfach mit! Daumen hoch, und zwar alle beide weil endgeil ;) ... ich kann jetzt also lauter singen!

Der Blick an die Scheiben verrät, dass ich A) länger keine Fenster geputzt habe und B) es wirklich ernsthaft in Richtung Herbst geht. Saisonwechsel also- nun gut, ich bin vorbereitet ... jedenfalls denke ich das ;) Der Kamin ist geputzt und das Heimkino hat reichlich Futter. Mit neun Staffeln Akte-X gibt es genug für die dunklen Abende, bei denen das Wetter durchaus die Stimmung einer Akte unterstreichen kann. Auch das Wein-Lager meldet noch genügend Vorrat um es sich gut gehen zu lassen. Die Botanik wurde von draußen wieder rein geholt und ich glaube, das war gut so.


Akte-X die unheimlichen Fälle des Herbst :)

Zwar bin ich noch nicht davon befreit, da draußen etwas zu arbeiten, aber bin ich erst mal drinnen, so trage ich das Wohlfühl-Gesicht. Und wenn du draußen warst, dann wirkt es wie eine kleine Belohnung, wenn du wieder rein kommst und für den Moment fertig bist.

Ja, ich denke, ich war etwas fleißig in der letzten Zeit. Ah, und ok, die Fenster bekommen noch einen Waschgang. Ich will aber zumindest draußen das Dach fertig gezimmert haben und der Rasen bekommt für dieses Jahr auch noch den final Cut! Das mit dem Dach wird aber noch einige Tage dauern, denn dazu fehlt noch einiges an Holz um das Lattengerüst darauf aufbauen zu können. Wer hätte gedacht, dass ich selber noch mal so ein Projekt alleine auf die Beine stelle? Wenn ich gut bin, dann wird das mit dem Beton dann auch noch kurz vor knapp fertig- Günni-Style halt, just in time ;)

Kamin, Sauna, Rotwein, Punsch ...

... Teelichte, ätherische Öle und ein warmer Strick-Pully ... verdammt, ich freue mich wirklich auf den Herbst. Es ist ein wenig so, als würde ich mich selber neu definieren. Der Gedanke bei Schnee durch den Wald zu pilgern hinterlässt ein gemütliches Grinsen und blendet im Anschluss zu dem Kamin über, der mit seiner ganz besonderen Wärme einen willkommen heißt. Dazu noch etwas warmes in der Tasse und die Relax-Liege vor dem Kamin- ... wie Flo immer sagt: "Läuft"! Sagte ich bereits, dass es für mich die einfachen Dinge sind, die alles wert sind?

... und die Zutaten für eine leckere Schlemmerei

Damit hab ich es ja ... was leckeres (für sich) selber kochen. Denn längst bin ich von den Gourmet-Köstlichkeiten der jeweiligen Tiefkühl-Abteilung der Supermärkte ab und der Horizont fängt nicht bei Pizza Margherita an und endet auch nicht bei Pizza Salami (Ofenfrisch) ;) Aber der wirkliche Wohlfühl-Faktor bleibt hier doch wohl klar aus. Nein, das geht besser. Ich hätte da folgendes im Kopf: Sechs Minuten die Pfanne bedienen und danach lecker essen. Das geht?! Ja, sogar seeehr gut und ich werde es mal Zeigen :) Dazu braucht man in diesem Beispiel: Champignons, frische Bohnen, Kräuter-Gewürz, Kräuter-Frischkäse und mediterranes Kräuter-Ciabatta. Preislich eine Lachnummer, aber in Kombination ein Highlight. Wer das Rezept dann möchte, dem werde ich gern helfen. Das Ergebnis sieht jedoch so aus:


Pilze an jungen Bohnen mit Käse-Kräuter-Soße und frischem Ciabatta-Mediterano
Geschmacklich total klasse und auch nicht schwer im Magen. Dazu noch ein kalter Rosé, zwei Kerzen und das ganze bekommt die passende Stimmung. Guten Hunger :)

Die Mittwochs-Truppe

Wie jeden Mittwoch trifft man sich bei mir und macht einen gemütlich Abend mit ebenso gemütlichen Menschen. Total entspannt das ganze. Es wird was gekocht, getrunken und gelacht. Ein guter Film zum Abschluss des Abends und es trennen einen nur noch knapp zwei Tage zum Wochenende. Ich genieße das und freue mich nach dem Wochenende bereits wieder auf den Mittwoch. Alltag raus, digitales Kino und gute Laune rein. Dabei geht es anfangs der Woche immer darum, was es wohl dieses mal als Beköstigung geben kann. Man hilft sich, macht das gemeinsam und das ist dann das Rezept zu einem schönen Abend.

Amüsant daran ist, dass bisher jeder mal eingeschlafen ist. Dieser Pokal geht reihum und ich warte eigentlich nur noch auf den Moment, bei dem gleich zwei anfangen um die Wette zu schnarchen. So schlimm ist es aber nicht gewesen. WIR verstehen uns hier. Es ist mitten in der Woche und alle sind tagsüber gut beschäftigt. Nach gutem Essen mit Wein und dann noch die Couch, können die Augen ruhig mal eine Pause einlegen. Aber das passiert glücklicherweise nicht jedes Mal und auch nicht immer den selben ;) Solange man sich wohl fühlt, ist die Welt doch in Ordnung, oder?

Futter für die Kamera

Es ist also wieder soweit- die Kamera hat Hunger. Das ist allerdings ein blödes Timing, denn das Wetter will draußen nicht mehr viel Spielraum lassen, etwas eher besonderes zu machen. Bleibt also das eigene Studio. Und vielleicht ist das auch eine gute Idee, mal wieder mehr in der Richtung zu starten, denn das übt bekanntlich. Ein erster Versuch hat schon gut geklappt. Fix mal ein kleines Set aufgebaut und prompt in etwa 40 Fotos gemacht. Das Ergebnis war gut und ich kann beruhigt auch in der Hinsicht in den Herbst los laufen. Etwas Equipment muss ich noch zusammen organisieren, aber das sollte sich ohne Probleme bewerkstelligen lassen. Dann stehen drei Studio-Blitze und etliche Hintergründe bereit.

Auch an Teilnehmern scheint es derzeit nicht zu mangeln. Man spricht mit Menschen darüber und manchmal kommen sie sogar von allein. Das erfreut und macht es natürlich einfach, ein Hobby wie dieses wieder aufleben zu lassen. In den nächsten Tagen werde ich mit neuen Menschen Aufnahmen machen. Mal sehen, was das wird und wie fit ich noch bin. Ich sage das nicht, weil ich an mir zweifeln könnte. Gut, aus der Übung kommt man schon, nur verändert sich das eigene Auge in der Hinsicht mit der Zeit. Es stellt höhere Ansprüche und geht mit weniger Hemmungen an das Thema. Die Vorstellungen zu dem Shooting habe ich bisher jedoch allen klar vorweg genannt und so gibt es keine Überraschungen- auf das Ergebnis bleibe ich, wie so oft, gespannt.

Wo zum Henker ...

... ist eigentlich mein Ladekabel für das Telefon? Ich habe zwar ein zweites, aber das alte Kabel ist schon bis auf die Drähte runter abgegniddelt. Und so organisierte ich mal ein weiteres ... nur für den Fall. Letzteres suche ich schon einige Tage. Ich habe echt überall geguckt, wo ein Mensch wie ich etwas "ablegen" könnte. Das nervt ... ! Allerdings staunte ich dann nicht schlecht, als ich die gewaschene Wäsche aus der Maschine holte: Mitten drin war das Kabel! Erhm ... ok, war dunkle Wäsche und so passte das Kabel da rein, aber ... nagut! Ich habe ja schon einiges gewaschen. USB-Sticks, Münzen, Schlüssel und alte Taschentücher. Ein Ladekabel für mein Telefon ist jedoch neu und lässt mich mal wieder über mich selber schmunzeln: Gut gemacht- das Kabel ist nun auch sauber. Was aber lerne ich daraus? Wenn ich also das nächste Mal ein Kabel suche, sollte ich im Wäschekorb ggf. anfangen und dann erst die anderen Möglichkeiten in Erwägung ziehen ... !

Das wars dann mit dem September

Der Kühlschrank ist gefüllt und logisch sortiert. Die dunklen Bereiche sind alkoholisch, die hellen nicht! Die Zeit rennt wie verrückt und es wird immer mehr und schneller. „Gewöhnt Dich daran!“, hat einer meiner Besten gesagt!

Dennoch passt alles und ich habe dazu gelernt- … sogar dass man meine Waschmaschine programmieren kann! („Wieso kann die das nicht? Du hast doch dasselbe teil wie ich, oder nicht? ... da! Das Teil da! Daran die Vorlaufzeit in Stunden eintickern und gut!“) Vielleicht sollte ich öfter mal meinen Support befragen :)

Damit starte ich dann in den Oktober. Mit Vorlaufzeit für frisch gebackene Brötchen, motivierender Musik, zeitlich abgestimmt gewaschener Wäsche und innerer Ruhe!