Eine Woche, wie ein Tag

erstellt am 20.05.2012 08:35:08

Die Woche ist irgendwie einfach so durch gerauscht. In meinem Kopf hat sich etwas gedreht. Normalerweise ist es so, dass das Wochenende für Erholung und Ruhe steht. Der Kopf sieht das derzeit anders. Und so legt er die Ruhepausen in die Woche. Na, wieso auch nicht? Ich wollte Montag laufen. Aber der Körper schaffte es nur auf die Couch nach der Arbeit. Das erstaunliche ist, dass ich tatsächlich nur auf der Couch gelegen/geschlafen habe und danach einfach ins Bett ging. Ist so sonst nicht meine Stärke, lange zu schlafen. Ich glaube, es ist an der Zeit, das wieder auf normal zurück zu schrauben.

Es ist jeden Tag etwas los. Das ist auch gut so. Ich denke, dass es nicht nur mir gut tut, denn die Menschen, mit denen ich Zeit verbringe, scheinen auch Spaß zu haben ;) Cool ist, dass so einiges an Abwechslung hoch kommt. Ich möchte das in der Situation, in der ich bin auch, nicht ändern. Nur sollte es mehr Pausen geben.

Das Leben tauschen

Meinen besten Freund hatte ich schon ewig nicht mehr gesehen und wir redeten gemütlich bei italienischem Essen und in aller Ruhe. Er sprach über das Leben und gab einen Einblick in seinen Alltag. Ich lauschte gespannt, denn da konnte ich nicht mitreden. Seine zwei Söhne halten ihn und seine Frau gut auf trab. Die daraus entstehenden Konflikte und Situationen sind mir nicht wirklich unbekannt aber so ganz drin bin nie gewesen. "wenn Du zwei Kinder hast, dann könnte es ja sein, dass es sich vom Aufwand verdoppelt. Das stimmt so aber nicht. Es ist eher so, dass es sich hoch potenziert!" Er beschrieb, wie seine Jungs völlig unterschiedlich in der Nacht aufwachen und somit den Schlaf der beiden Eltern effektiv nehmen :) Ich weiss, was er meint. Aber ich glaube, das ist von Kind zu Kind unterschiedlich.

Als ich damals noch "der wichtigste Mensch neben Mama" und mit dem "Papa" gleichauf war, bin ich dieses Kapitel auch durchgewandert. Die kleinen sind nicht einfach, aber sie sind es wert! Sie lernen von dir und wissen genau, wo sie dich kriegen. Das ist keine böse Absicht- für die ist das ein Spiel. Und wenn du keine Regeln machst, dann artet dieses Spiel sehr schnell aus. Du verlierst, soviel steht fest! ... die Ironie dabei ist jedoch schon abgefahren: Es wird nicht irgendeine Art und weise gespielt, sondern genau DEIN Spiel! Nur noch besser :D Vermutlich ist es das erste, was Kinder von Ihren Eltern lernen. Für mich erscheint das logisch. Sie haben alle Zeit der Welt und so können Mama und Papa studiert werden. Und wenn Mama und Papa da nicht an einem Strang ziehen, dann wird's hart! (ich weiss, wovon ich hier in der Hinsicht rede)

Mein bester Freund sehnt sich nach etwas mehr Ruhe und umschreibt meine Situation als cool! "Du kannst doch alles machen, ist doch geil, dicker!" Darauf grinse ich nur, denn ich kann nicht umhin ihm zu antworten: "... ach naja, dabei hast Du genau das, was ich mir gewünscht habe! Du hast deine Frau, ihr habt Kinder und der ganze Partykrempel, der ist nich so spannend, wie das, was du aus dem Leben holen kannst!" Die Antwort ist keine Höflichkeit. Quasi verstehen wir uns aber beide würden gern ein wenig tauschen oder es mischen. Nun, das bleibt natürlich aus. Ich opfere meine Zeit auf meine Freunde und die, die mir wichtig sind und er muss sich um die Familie kümmern.

Letztlich sprechen wir noch eben davon, dass wir zwar alte Säcke sind, aber noch immer gut ne Runde spielen können. Haben wir unser ganzes Leben gern gemacht und so werden wir kaum damit aufhören. Er würde aber gern wieder gemeinsam spielen, denn alles andere ist nahezu langweilig. Ich weiss, wovon er spricht und der Gedanke sagt mir sehr zu wieder: mit Ihm durch virtuelle Welten zu streifen und das Böse zu metzeln :D Notiz auf dem Einkaufszettel: Spiel kaufen!

Dabei geht's gar nicht um Gewalt, Spielsucht oder andere lustige Theorien. Liebe Leute, es ist ganz banal! Es entspannt uns. Und ganz für mich allein gesprochen: Ich schalte in der Zeit um und danach ab. Wenn ich heim komme, dann kann ich gut ne Runde spielen, obgleich ich über acht stunden vor dem Monitor gesessen habe, um Kunden glücklich zu machen. Zwar ist das wieder ein Computer, aber die Tätigkeit ist eine andere. Strategie, Taktik, Action ... nicht Algorithmen entwerfen, Code-Optimierung betreiben und sich die Sonderwünsche von Kunden an die Backe nageln. Nein, das Gezocke holt mich zurück in den Feierabend. Ich bin quasi gechillt, nachdem ich mit meinen Marines, drei Alien-Basen ausgehoben habe oder eben von diesen auf die Jacke bekommen habe. Und mal Ehrlich- das ist nicht so schlimm, wie RTL zu schauen! ;) Wir sind einfach irgendwo große Jungs, und das ist doch ganz gut so, oder?

Vatertag


Vatertag ... na gut, Herrentag ;)

"hier.... was machst Du denn morgen eigentlich?" ... "bisher nichts" ... "ok, Lust auf grillen in kleiner Runde bei uns draussen?" ... klingt gut! Ich bin dabei! Ich bin kein Vater. Soweit habe ich es in meinem Leben noch nicht gebracht aber deshalb muss ich mich ja nicht verstecken ;) Mit einem Bollerwagen muss ich absolut nicht los, aber grillen mit einigen Kerlen ist wunderbar für mich. "Ich schicke Dir noch ne SMS, wann es denn los geht!", schiebt er nach. Aber da diese ausbleibt beschließe ich mal nachzufragen, bevor die Nummer ohne mich steigt, denn es kam einfach keine SMS ;) "Wann sollte es los gehen?!" Mein Telefon klingelt während ich dabei bin, etliche kleine Aliens aus dieser Welt zu pusten. "Hab ich doch gesagt!? Hab allen eine SMS geschickt, dass der Grill um 12:00 brennt! Wenn Du dich beeilst ist noch was da;)" ... "Das mit der SMS werde ich mal bezweifeln! Aber ich mach mich auf den Weg :)". Technik ist etwas tolles. Als ich dann an komme stellt sich heraus, dass er einen Fehler gemacht hatte und die SMS mich nie hätte erreichen können. Egal, wir haben gelacht und uns über Jamaika aufklären lassen- ... und das nicht nur von Captain Morgan.

Die üblichen Verdächtigen und auch deren Väter sind da. Uns fehlt aber Musik! Gut ... das ist an sich kein Ding, nur sollte der Kram nicht aus dem Telefon piepsen. Was also macht der moderne Mann, der keine Lautsprecher dabei hat uns das Telefon voller Musik? Genau, er parkt das Auto in unmittelbarer Nähe, und dreht die Anlage darin auf. Neu daran ist allerdings, dass die Musik noch immer aus dem Telefon kommt, welches bei den Leuten in der Runde liegt und bedient wird. Schöne neue Welt- mein Auto ist ein Erdbeerkorb-Radio! ;)

Brückentag? Schnick-Schnack!

Zugegeben, der Brückentag war verlockend. Aber ich habe meine Kurse und weitere Dinge im Kopf und da muss man auch mal zurück stecken. Also ... auf ins Büro. Jedoch war das mal ein cooler Freutag! Mit insgesamt vier Anwesenden wurde dieses mal draussen gefrühstückt. Ich stiftete dazu die notwenige Botanik und alles zusammen gab ein sehr schönes Resultat. Mal ehrlich: Hast Du schon mal draussen gefrühstückt mit Chef, Sekreterin und Azubi? ... geile Nummer! Sonne, Sommer und entspannte Stimmung. So lobe ich mir das, ich mag meinen Job! Kein Kunde, der anrief! Kein Stress und keine Problemchen.


Ich mag meinen Job!

Der Abpfiff zum Wochenende erfolgte letztendlich wie geplant: einfach früher ;) Alles ist getan, das Dach wird im Kofferaum geparkt und das gierigen silberne Pferd presscht mit mir über die Piste!

Entspannt

Allerdings entspannt ... im Einklang mit dem Tag. Es ist begrenzt, wie fix man über die Tangente schrubben kann. Es sind zu viele Autos, zu viele Ampeln und zu wenig Sprit im Tank um auf Reisegeschwindigkeit zu kommen. Und doch ... aufbrüllen ... ja, das ist noch drin! Das Chassis vibiert etwas dabei und ich bekommen diesen besonderen Blick mit den kleinen Augen und dem absolut zufriedenen Grinsen. Aber ... okay ... wir cruisen nur mit entspannten 70Km/h ...

Irgendwie ist an diesem Tag alles entspannt! Auch mein Kopf! Der Rest des Tages bleibt entspannt. Ob ich es wohl schaffe, einen Satz zu bilden, in dem nicht das Wort "ENTSPANNT" platz findet?! ... na das sehe ich mal ganz entspannt.

... ins Wochenende

Der Samstag fängt ganz arg ruhig an und ich tüddel mich zeitlos durch den Tag. Aliens sterben, der Abwasch verschwindet und ich freue mich auf den Abend. Es ist nämlich wieder Zeit für einen Besuch in der Weinstube. Zusammen mit Tiffy wird sicher einiges an Wein und kleinen Häppchen zu sich genommen werden, während man gespannt dem lauscht, was der bzw. die Andere zu erzählen hat. Die Kleine wollte sich auch dazu gesellen, aber ich hatte Tiffy schon vorgewarnt, dass sie es vermutlich eher nicht schaffen würde ;) ... ich kenne die Kleine einfach zu gut dafür.


"Etwas fehlt in diesem Bild!"

Es war echt angenehm leer. Vermutlich hat alle Welt zugesehen, wie die Bayern auch von Chelsea die Jacke voll kriegen. Wir waren jedoch immer informiert, denn nach jeder Aktion bekam die Weinstube einen Anruf mit den neuesten Geschehnissen. Service rules! In der Weinstube ist das auf höchster Ebene zu genießen. Höflichkeit, Witz und gute Bedienung macht das ganze noch besser als einfach nur irgendwie in einer Weinstube zu sitzen. Ja, das gefällt. Wir Sprechen über irre Themen, genießen den Abend während und bestellen bis zur Last-Order gern nach.

Tiffy habe ich in der Zeit kennengelernt, wo ich noch selber auf Service in meinem eigenen Laden geachtet habe. Wir kennen uns also schon recht lange. Und wie das Leben so spielt, haben wir uns knapp drei Jahre nicht mehr gesehen. Jeder hatte seine Auszeit und so treffen wir halt wieder auf einander. Dabei klären wir Themen wie "Wie vorteilhaft ist es, sich bei einer Kontaktanzeige als Mamutelfe zu bezeichnen?" oder aber "Op-Schwestern, die sich staunend über makellos stehende Brüste um eine schlafende Patientin scharen!" und weiter durchgeknalltes Zeug:) Skurriles aus skurrilen Köpfen. Aber auch normale Themen kommen hoch. Gehört auch dazu. Der ganz normale Wahnsinn halt. Wieder ein mal wird mir bewusst, dass das Leben in vielerlei Hinsicht wunderbar ist und ich sicher bald wieder in der Weinstube landen werde. Mit dem Gedanken fahre ich heim und lasse mein Telefon weeeeit weg. Augen zu, der Tag endet jetzt und hier!