300Km durch den Sonnenuntergang

erstellt am 12.11.2012 11:51:25

Es ist relativ still geworden hier. Liegt aber daran, dass in der letzten zeit so viele Dinge passieren und mir wenig Ruhe lassen um meine Gedanken auszukippen, damit sie sortiert abgeheftet werden können. Doch in diesem Moment finde ich die Ruhe. Schuld daran könnte Schiller sein, der mit dem neuen Album Sonne sofort bei folgendem Text meine Aufmerksamkeit bekommt, während die Musik mich durchatmen lässt:

"Die Welt ...
am ersten Licht des Tages wach geküsst,
ein klang in jedem Sonnenstrahl,
Im Mond sind die Träume,
in den Sternen die Hoffnung,
in der Sonne das Leben!"


es geht heimwärts

Ich schaue in die Sonne. Ein tief roter Ball wie ein verfehlter Vollmond, der zur Supernova mutiert. Groß, fast fordernd aber ein Traum von einem Bild. Es sind etwas unter neun Grad und ich fern meiner Heimat. Dieses ist die letzte Etappe des Wochenendes. Und ich jage ordnungsgemäß mit dem Cabrio über die Autobahn. Das Dach ist auf und zieht wie gewohnt unverständliche Blicke auf sich, denn es muss doch zu kalt sein?! Es ist frisch, so viel sei gesagt. Der Rest ist egal, alles rollt. Es geht heimwärts.

What we do in Life, echoes in Eternity!

Ein toller Satz. Darüber habe ich viele Male nun nachgedacht und doch nicht alles zurecht bekommen. Was ich tue wird vermutlich nicht in der Ewigkeit nach hallen ;) Und dennoch- das, was wir tun bereitet den weg (vielleicht) für andere, die ihn zu ende gegen können. Für mich habe ich es auf folgendes runter gerechnet: alles, was du tust, wird mit einer Reaktion deiner Umwelt beantwortet und hinterlässt so Spuren!

Der Titel, der mit dem Zitat aus den Boxen bollert, hebt meine Stimmung. Zwar war sie nicht schlecht, aber sie wird von Sekunde zu Sekunde besser. Der Mix aus der Unendlichen Geschichte (Der Film) und das Zitat von Maximus im Film Gladiator ist ein Gute-Laune-Garant. Ein Lächeln prägt mein Gesicht und auch wenn die Sonne jetzt hinter mir liegt, habe ich keinen Grund zu frusten. Es gibt einfach keinen Grund! Viel mehr gefällt der Moment und ich habe Spaß an dem Ritt mit dem blauen Babe unterm Arsch. Der Tank ist voll, zwei Dosen Energie-Booster griffbereit und ich habe alle Zeit der Welt. Noch muss ich etwas Geduld an den Tag legen. Blitzer und Baustellen fordern halt ein gewisses höchst-Tempo. Aber das ist auch ok, denn den Tank leer fahren hatte ich eh nicht vor. Somit übe ich mich und geschmeidigen 120 km/h und Rolle daher. Winterreifen sind drauf, aber dieses Mal ohne die alten zerfetzten Radkappen, die ich nicht selten als "schwule Puschen" bezeichnete! Nein, dank des Löwen gibts da einen neuen Satz! Natürlich nicht vergleichbar mit Alu's aber alle Male besser als stumpfe Stahlfelgen :) Danke an dieser Stelle!

Lemme see! ( let me see )

Das Wochenende war komplett losgelöst vom Alltag. Ich wollte Antworten auf meine fragen und die galt es zu finden. Totale Beköstigung und ungewohnte Aktivitäten. Den Bauch voll mit Sushi, Wein und guten Dingen. Sehr lecker. Passend dazu schmettert Usher gerade neuen Titel durch die Boxen, der es rasch zu einem Favoriten gemacht hat. Sein Kontext in dem Lied ist der gewohnte doppeldeutige aber daran hatte ich bei dem Titel nicht gedacht. "Let me see" bezieht sich mehr auf meine Neugier.

Ich finde mich in einer Sporthalle sitzend, wo zwei Mannschaften sich alles geben um den Sieg Heim zu tragen. Außer mir ist auf der Tribüne niemand. Schnell mutieren meine ersten Gedanken zu dem, der alles klar erkennt und sicher besser kann. Ich ertappe mich dabei und erinnere mich an die zeit, wo ich noch selber auf diesem Feld stand. Und ich konnte nix besser ;) Besser ich bleibe Zuschauer, denn die Besserwisser sind meistens reichlich da und auch wenig gefragt, haha.

Ich wollte sehen, und das gehört dann dazu. Eine Dame mittleren Alters schlendert zu mir rüber und begutachtet anerkennend meinen Sitzplatz. Hatte mich so zurecht gesetzt, dass ich die Hallenwand als Rückenlehne nutzen könnte. Ihr ist scheinbar langweilig und sie setzt sich dazu, will ein Gespräch anfangen. In ihrer grauen langen Jacke spiegelt sich die Vielfalt ihres Alltags. "Seit 13:00 sind wir heute schon unterwegs und mir ist kalt!", murmelt sie. Ich schaue sie an nicke entspannt und denke mir: "ja, eh, danke!" Aber direkt Antworten tue ich nicht. Ich schaue das Spiel und das ist wahrlich spannender als ihr Klagelied um Mitleid. "Und dann müssen wir ganz zurück nach Jever!", setzt sie nach. Jetzt kann ich mir ein kleines Grinsen doch nicht verkneifen. Es ist kurz nach 21:00 und sie hat keine Ahnung, woher ich komme :) Da wird bestimmt kein Jever gebraut!

Unser Dialog scheint nicht wie geplant zu laufen. Kurz danach wackelt sie wieder davon und ward nicht mehr gesehen. Heim gewinnt gegen Gast nur sehr knapp und ich freue mich auf das nächste essen. Genug mit Sport!


Kloster-Ruine

Ein anderer Moment und Ort! Mit der Kamera bewaffnet durchstreife ich eine Kloster-Ruine. Ein verrücktes Denkmal bei dem nur noch die gewaltigen Außenmauern in den Himmel ragen. Umher ist alles Grün und hat etwas von Märchenwelt. Die gotischen Merkmale der Mauern sind beeindruckend, wenn man daran denkt, dass diese nicht gestützt sondern Stein auf Stein aufgetragen wurden und tatsächlich halten. Die Menschen damals müssen wirklich klein gewesen sein. Knapp drei Meter über mir ist ein Teil einer Treppe zu sehen, die nach oben führt. Es wirkt unwirklich. Viele der sehr hohen Säulen des Klosters stehen erkennbar schief und scheinen mit den Jahren zu sacken. In jedem Moment könnte es soweit sein.

Es ist eh irgendwie alles grün und bewaldet hier. Etwas ungewöhnlich aber schön. Als hätte man in einigen Bereichen direkt in den Wald gebaut. Davon könnten wir bei uns auch einiges gebrauchen. Besser ich baue noch einige Bäume mehr an ;)

Bei einem Stadtbummel finde ich ein Foto-Fachgeschäft. Mir fehlt eine Kappe für mein kleines Objektiv. Hier finde ich einen passenden Ersatz. Die Stadt ist voll. So viele Menschen sind unterwegs und doch ist es angenehm. Ich fließe mit dem Strom durch die Gassen und lasse es wirken. Ein Reisebüro lacht mich an. Aber im Angebot ist hier nichts, obgleich es natürlich alles LAST-MINUTE ist :D

In einer Passage findet sich ein guter Asiate, der vor meinen Augen schnell das Bestellte Sushi zubereitet und schneidet. Etwas makaber war, dass vor dem Tisch wo er am rollen und schneiden war, ein Aquarium steht worin einige Fische (noch) schwimmen ;) …


Einkaufen mal anders

Joa, gefällt hier. Ich glaube, das könnte ich mir gut öfter mal geben. Halt mal ein anderer Wind als in Flensburg.

Ich bin raus aus dem Teil mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen und 120Km/h erscheinen mir als zu weit zu langweilig dafür, dass ich noch so viele Kilometer vor mir habe.

Die Sonne ist komplett weg und nur das purpur am Himmel deutet darauf hin, dass sie überhaupt draußen war. Es wird merklich kühler. Ein Grund mehr, sich mit Handschuhen zu bewaffnen. Die erste Dose wir angebrochen und pusht mich weiter. Die Musik wird härter und das Tempo schneller. Noch habe ich einige Bedenken wegen den Winter-Reifen aber sie spielen ihren Teil mit und laufen ruhig bei dem Tempo.

Mittlerweile verdichtet sich das Rennen. Nicht nur ich möchte fix nach Hause. Allerdings bin ich jetzt auf der ganz rechten Spur, sofern nicht irgendeiner vorbei möchte. Ich schiebe den Verkehr also bemerke relativ spät, dass ich wieder von dieser Autobahn auf die nächste wechseln muss- … so ungefähr wie 20 andere auch :D Ein hektisches Geblinke und Sortieren stellt sich ein. Alle wollen da raus. Ich wechsle mal von ganz links nach rechts außen. Andere Folgen und obwohl die ausgeschilderten 80 bewegt sich das Feld mit eher der doppelten Geschwindigkeit raus. Noch immer ist das Dach offen und alle Welt kriegt das noch nicht wirklich auf die Kette.

Nach wie vor ist es mir egal. Ich will nach Hause und nach der letzten Dose muss das eher SCHNELL gehen, denn das, was Du dir in den Körper schüttest, will ja auch wieder raus! Aber ich habe halt keine Lust anzuhalten und das aktuelle Tempo macht irre Spaß.

Das vertraute klappern der Autobahn vor der Köhlbrand-Brücke stimmt mich auf die letzte Etappe in diesem Ritt ein. „klack, klack …. Klack klack!“ Ich höre, wie Platten der Autobahn mir morsen: “Du bist in Hamburch, Jung!

Das Tempo verringert sich schlagartig als das Buhlen um die Elbröhren beginnt. Es fühlt sich wie ein Boxen-stopp an. Und es ist merklich warm im Tunnel :)

„Oh, mein Gott! Der Himmel ist voller Sterne!“


Leama - Melodica (Ambient Mix)

Als ich aus dem Tunnel raus bin, blicke ich kurz in den Himmel. Es ist einfach Irre. George Lucas hätte es nicht besser machen können. Der Anblick ist atemberaubend. Das Tempo ist noch gering und lässt diesen Abschweifer gutmütig zu. Lange geht’s aber sicher nicht so. Ich schnappe mir noch einige Eindrücke und wieder setzt das Grinsen ein. Schön! Einfach nur schön!

Hinter Ikea steigert sich das Tempo wieder und alle wollen raus aus der Stadt! Ein hartes klackern erinnert mich an meine kostbare Fracht im Fußraum. Dort lagern gerade 8 Flaschen Safran-Punsch, den ich am Freitag hier eingeladen hatte! Geiles Zeug. Dabei wollte das blonde Lockengelöt mir doch den roten Ikea-Punsch anpreisen! „Probieren? ... Mit jeder Kiste von dem Roten bekommst du eine Flasche Safran-Punsch dazu!“, klimpert sie mit den Augen und lächelt. Ich habe gerade große Lust, sie auszuzählen und schaue sie an. „Ich mag die Art, wie Du mit mir über Punsch redest, aber lass uns lieber darüber diskutieren, wieso Ikea den Safran-Punsch nicht kistenweise anbietet, so wie den roten hier!“. Die Antwort stand nicht in Ihrem Drehbuch! Ferner hat sie den noch nicht ein Mal probiert. Ich lasse sie mit diesem Defizit stehen, greife mir die Flaschen und bewege mich zur Kasse.

Ein junger Kerl sitzt dort und kassiert die Waren ab. Vor mir steht eine Frau mit ausgewachsenem Vorbau. Sein Kopf ist genau in dessen Höhe. Er sitzt dort und muss gucken. Ich denke noch: „Ruhig Junge, das könnte blöd werden für Dich!“ und da bricht es aus der Frau heraus: „Schaust Du mir etwa auf die Brüste?“. Ich muss lachen. Er entschuldigt sich mit rotem Gesicht und die Frau verlässt nachdem sie gezahlt hat die Kasse! Ich schaue ihn an und sage: „ich war mir nicht sicher, wen von uns beiden sie gemeint hat!“. Er muss lachen und vertippt sich. Hach, ich mag Ikea :D Entdecke die Möglichkeiten!

Lichtpunkt

Mein Telefon blitzt auf. Die kleine schickt eine Botschaft zu dem geplanten gemütlichen Abend, den wir gemeinsam mit Freunden abhalten wollen. Ich habe aber keine Chance, sie zu lesen und schicke nur ein Bild zurück auf der Autobahn zu sehen ist. Zurück kommt ein Bild, mit einem Daumen nach oben. Es ist schön verstanden zu werden!

In einer kurzen Baustelle schiebe ich noch fix eine Anfrage auf Kaffee raus. Ich hatte versprochen, mich zu melden, wenn ich in Reichweite wäre. Allerdings scheinen die beschäftigt und ich jage dem A8 vor mir mit (meinem) Top-Speed hinterher. Nach etwa 38Km macht er endlich Platz und ich ziehe an ihm vorbei. Vier Dänen darin schauen verdutzt zu mir rüber, als sie bemerken, dass das Dach unten ist. Der König winkt ihnen zu als er vorbei zieht!

Zwar ist das hier nicht das silberne Pferd aber heute bin ich wirklich mal beeindruckt. Er zieht einfach gut durch und will sogar nur moderat den Tank leeren! Das gibt eine Streicheileinheit. Der nächste Waschgang bekommt ein kleines Extra, versprochen.

Zu mir gesellt sich ein A3 Cabrio welches auch nach Flensburg möchte. Er zieht vorbei und auf der Hochbrücke dann reihen wir uns ein. Danach werden die Gänge ausgefahren und ich biege nach weiteren 25 Minuten von der Autobahn ab. Meine Relation zu Geschwindigkeit ist futsch, aber ich muss dringend die Dose Energy loswerden :) Die Kälte beißt sich nun durch die Handschuhe, aber ich bin da! Zeit rein zu gehen, sich etwas bequemes anzuziehen und sich eine warme Tasse Punsch zu gönnen und die ganzen Eindrücke sacken zu lassen.